Typgerechte Ernährung – Was bringt sie Dir?

Eine richtige Ernährung für alle gibt es nicht! Jeder Mensch ist einmalig. Jeder hat seine individuellen Vorlieben und Abneigungen und darum reagiert beim Essen der Stoffwechsel völlig unterschiedlich.

Hinzukommt, dass sich sogar – bedingt durch den Gesundheitszustand und der vorhandenen Lebenssituation der einzelnen Person – sich im Lauf der Zeit der Stoffwechsel ändern kann. Weil auch ältere Menschen anders reagieren als jüngere, sollte man eine typgerechte Ernährung nicht nur einem Schema anpassen, sondern sie sollte in die jeweilige Situation Schritt-für-Schritt mit eingebunden werden.

Das Schlimmste aber ist, dass man vor lauter Diäten und ebenso vielen Ernährungsbücher mit deren unterschiedlichsten Empfehlungen völlig den Überblick verliert und man am Ende überhaupt nicht mehr weiß, welche Ernährungsform nun für einen die Richtige ist. Lass Dich nicht verwirren!

Leider wird dabei oft nur eine einseitige Ernährung empfohlen, die für alle Menschen gelten soll. Außerdem werden neue typengerechte Ernährungsmöglichkeiten vorgeschlagen, die weder ernährungswissenschaftlich bestätigt sind bzw. den seit mehreren tausend Jahre alten, bestehenden typgerechten Ernährungsweisen entsprechen. Viele dieser neuen, vielversprechenden Diäten, wie z. B. die bekannte Atkins-Diät, erweisen sich im Nachhinein eher als gesundheitsschädlich.

Was wirklich gut für Dich ist und was nicht, kannst Du nur selbst durch eigene Erfahrungen bei Deiner Ernährungsweise herausfinden. Nimm beim Essen alles bewusst wahr und lass Dich nicht von oberflächlichen Effekten täuschen.

Solange Du die Effekte der jeweiligen Nahrungsmittel für Deinen Körper und Geist (noch) nicht genau erkennst, helfen Dir Erfahrungen von Ernährungsgewohnheiten anderer oder Du holst Dir Informationen aus verschiedenen Büchern. Wenn einmal Deine Wahrnehmung (wieder) funktioniert, solltest du Dich aber von Deinen eigenen Erfahrungen leiten lassen.

Oft muss sich Dein Stoffwechsel erst an seine neue Situation gewöhnen, damit er dann in ein besseres und stabileres Gleichgewicht kommen kann. Wenn Du Deine Ernährung schrittweise umstellst und sich dabei Deine Gesundheit verbessert, kannst Du schrittweise auch besser empfinden, was Dir wirklich gut tut.

Früher oder später wirst Du dann an einen Punkt gelangen, wo Du merkst, die Effekte der Nahrung zu spüren. Von da an solltest Du voll und ganz Deinem Körper über die Richtigkeit der Qualität Deiner Ernährung vertrauen.

Was bringt Dir nun eine typgerechte Ernährung

 

  • Du hast mehr Energie und Antrieb. Du bist ausgeglichener und steigerst Deine Kraft und Ausdauer.
  • Dein Verstand ist wacher und klarer.
  • Du verlangsamst dabei den Alterungsprozess.
  • Du verlierst auf natürliche Weise überflüssige Pfunde und hältst mühelos Dein Idealgewicht.
  • Du stärkst Dein Immunsystem und bist widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten.
  • Du verhinderst oder linderst chronische Erkrankungen.

Das Risiko, eine in unserer Gesellschaft als „Zivilisationserkrankungen“ bezeichneten Störungen zu erleiden, wenn Du deinen eigenen Stoffwechseltyp nicht kennst und Dich nicht entsprechend  typgerecht ernährst, ist sehr groß. Die Folgen einer dauerhaft, falschen Ernährung sind daher gravierend.

Zahlreiche Studien belegen Zusammenhänge zu folgenden Erkrankungen:

 

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall)
  • Diabetes (Zuckerkrankheit)
  • Hypercholesterinämie (zu hohe Cholesterinwerte)
  • Hypertriglyceridämie (zu hohe Blutfettwerte)


Einige Studien zeigen sogar die Zusammenhänge zwischen einer falschen Ernährung und der Entstehung von Krebs. Eine falsche Ernährung wird heutzutage als Risiko für  eine Krebserkrankung genau so gefährlich eingestuft wie Rauchen!

Wenn Du nun ganz genau wissen willst, welche typgerechte Ernährung für Dich die beste ist, dann mach jetzt den kostenlosen Stoffwechseltypen-Test. Klicke dazu einfach unten auf den Banner.

Schreib mir einen Kommentar, wenn Dir dieser Post gefallen hat:

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments