Eiweißtypen (Proteintypen)

Eiweißtypen – Man erkennt einen typischen Eiweißtypen daran, dass er fettreiche Lebensmittel vorzieht und oft einen gewissen Heißhunger darauf verspürt. Er isst gerne Würstchen, Pizza oder gesalzene Nüsse. Wenn Ein Eiweißtyp freut sich immer richtig auf das Essen.

Du fühlst Dich, nachdem Du etwas gegessen hast, (sei es nach einer großen Mahlzeit oder nur nach einem Snack), nicht immer gleich satt. Wenn Du zu viele Kohlenhydrate gegessen hast, bekommst Du öfters Gelüste nach Süssem (Zucker).

Und wenn Du dann beginnst, zuckerhaltige Lebensmittel zu essen, willst Du immer mehr und mehr davon, weil Du nicht mehr damit aufhören kannst. Der Zucker führt dazu, dass Du Dich dabei nervös fühlst und Dein Energielevel geht dabei zurück.

Auch wenn Eiweißtypen versuchen Ihre Kalorien, welche sie essen, zu reduzieren um abzunehmen, haben sie so gut wie keinen Erfolg und sie fühlen sich in dieser Zeit überhaupt nicht wohl dabei. Eiweißtypen können nicht abnehmen, wenn sie ihre Kalorienzufuhr reduzieren.

Wenn sie noch dazu die falschen Lebensmittel essen, werden sie Probleme mit ihrem Energiepegel bekommen. Entweder sie sind extrem müde oder total aufgedreht. Angst, Nervosität oder Zittrigkeit sind Faktoren, welche bei einem Eiweißtypen dadurch auftreten.

Sie fühlen sich erst wieder besser, wenn sie was gegessen haben. Diese Gefühlsschwankungen, welche zwischen einem hohen und niedrigen Energiespiegel liegen, zeigen eindeutig, dass das, was sie essen, nicht zu diesem Stoffwechseltypen passt.

Was benötigen Eiweißtypen?

Ein Eiweißtyp benötigt eine eiweiß- und fettreiche, aber kohlenhydratarme Ernährung. Diese soll ausgewogen sein – und nicht zur Atkins-Diät werden!

Solange Eiweißtypenin ausreichender Menge Proteine und Fette aufnehmen, können sie gleichzeitig Kohlenhydrate in Form von Körnern, Obst und Gemüse zu sich nehmen.

Eiweißtypen verdauen Lebensmittel einfach schneller als andere Stoffwechseltypen. Aus diesem Grund sind sie auch die ganze Zeit hungrig.

Ihr Speiseplan sollte darum gehaltvolle Proteine (Eiweiß) wie ganze Eier, dunkles Geflügelfleisch, Rindfleisch und Milchprodukte beinhalten.

Weil ihr Fettanteil sehr hoch ist, galten diese Produkte zwar lange Zeit als „ungesund“, doch sind nicht diese gesättigten Fettsäuren die häufige Ursachen von Krankheiten. Nein, denn das Essen von gehärteten Fetten, falschen Kohlenhydraten und verarbeitete Lebensmittel sind die Hauptgründe, die zu vielen Krankheiten führen.

Eiweißtypen, die kein gehaltvolles Eiweiß mit hohem Fettgehalt bekommen, sind den ganzen Tag hungrig und werden Probleme mit ihrem Gewicht bekommen. Was noch viel schlimmer ist, sie werden sich fast immer müde und unruhig fühlen.

Was müssen Eiweißtypen beachten?

 

  • Nimm bei jeder Mahlzeit und zwischendurch Eiweiß zu Dir. Wenn Du nur Kohlenhydrate isst, wird Dein Blutzuckerspiegel rasch ansteigen und schnell wieder abnehmen.
  • Darum fühlst Du Dich als Eiweißtyp oft danach hungrig, schlapp und unruhig und dein Körper sendet Dir dauernd Signale, dass Du doch noch weiter Kohlenhydrate zu Dir nehmen solltest.
  • Wenn Dein Blutzuckerspiegel konstanter bleiben soll, dann nimm zu jeder Mahlzeit Eiweiß – besonders tierisches Eiweiß – zu Dir und dann Du fühlst Dich gesättigt.
  • Mein Tipp: Höre beim Essen auf Deinen Körper und achte genau darauf, bei welchen Mahlzeiten Du Dich satt fühlst und so Deine Gelüste unterdrückt werden.
  • Iss häufiger kleinere Mahlzeiten oder iss dazwischen einfach gesunde “Snacks”. Damit bei Eiweißtypen der Blutzuckerspiegel konstant bleibt und nicht extrem abfällt, müssen sie öfter etwas essen.
  • Darum dürfen sie nicht all zuviel Zeit zwischen ihren Mahlzeiten verstreichen lassen, denn sonst bekommen sie plötzlich einen Heißhunger und essen bei der nächsten Mahlzeit zu viel.
  • Dies hat zur Folge, dass man träge wird und man sich unangenehm “vollgegessen” fühlt. Versuche unbedingt raffinierte Kohlenhydrate zu vermeiden. Das sind z.B. Brot, Cracker und Nudeln.
  • Besonders Weizenprodukte können auf Eiweißtypen ziemlich zerstörerisch wirken. Weizen wird nämlich rascher als andere Getreidesorten im Körper in Zucker umgewandelt und dadurch wird schnell eine große Menge Insulin frei.
  • Aus diesem Grund sollte der Eiweißtyp nur gekeimtes Vollkornbrot essen. Dies bremst z.B. die Gewichtsreduktion nicht.
  • Obst und Fruchtsäfte solltest Du nur auf leerem Magen zu Dir nehmen bzw. NIEMALS mit anderen Nahrungsmitteln gleichzeitig essen bzw. trinken, weil es Deiner Verdauung nicht gut tut und es in Deinem Körper so zu einer Übersäuerung kommt. Obwohl Obst ein sehr gesundes Lebensmittel ist, müssen Eiweißtypen bei der Wahl Ihrer Obstsorten aufpassen, denn bestimmte Obstsorten sind für extreme Schwankungen des Blutzuckerspiegels verantwortlich.
  • Wenn Eiweißtypen Obst essen, sollten sie auf Avocados und Äpfel zurückgreifen, weil diese viele Ballaststoffe und vergleichsweise wenig Zucker haben. Es gibt aber viele Leute, die noch mehr Obst vertragen können als andere.
[content_box_blue width=“95%“]Übrigens: Wenn sich der Eiweißtyp an die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung)-Empfehlungen hält, und dabei keinen extremen Ausdauersport betreibt, kann es passieren, dass er in 4 Wochen gut und gern 10 kg zunimmt![/content_box_blue]

Wenn Du nun ganz genau wissen willst, ob Du auch ein Eiweißtyp bist, dann mach jetzt den kostenlosen Stoffwechseltypen-Test. Klicke dazu einfach unten auf den Banner.

Stoffwechseltypen-Test

weitere interessante Artikel...

Gemischte Typen

Kohlenhydrat-Typen

Schreib mir einen Kommentar, wenn Dir dieser Post gefallen hat:

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments